Kosten für Forschungen

Naturgemäß lässt sich der Arbeits- und Kostenaufwand für eine personenzentrierte, familien- bzw. firmenbezogene oder heraldische Forschung im voraus nicht eindeutig kalkulieren. Die anfallenden Kosten hängen vom Forschungsumfang und Forschungsziel und von der Zugänglichkeit und dem Erhaltungsgrad der für die Forschung relevanten Quellen und Archivalien ab.

Bitte beachten Sie folgende Geschäftsbedingungen

  • In aller Regel wird mit dem Kunden neben den Forschungszielen und -prioritäten ein Forschungslimit oder Starthonorar vereinbart.
    Ist das Honorar aufgebraucht, werden die Forschungsergebnis aufbereitet und dem Kunden
    in Berichtsform in Verbindung mit einer weitergehenden Forschungsprognose unterbreitet. Der Kunde entscheidet dann, ob er die Forschungen Fortsetzung oder an dieser Stelle beenden will.
  • Grundsätzlich sind alle vereinbarten Honorare im voraus zu entrichten. Bei größeren Aufträgen sind Anzahlungen zu leisten.

  • Die anfallenden Kosten setzen zum einen aus einem Stundenhonorar für die Forschungsarbeiten zusammen. Die hier verrechneten Stundensätze bewegen sich zwischen 30.- bis 60,- Euro.

  • Hinzukommen Spesen, Gebühren und Kosten, die bei der Urkundenbeschaffung, der Archivnutzung, der Einsichtnahme und Kopie von Archivalien bzw. bei der Unterstützung durch Standesämter, Archive und externe Forscher entstehen.

  • Bei den Nachforschungen wird grundsätzlich die für den Kunden preisgünstigste Form der Daten- und Urkundenbeschaffung gewählt. Dies bedeutet, dass anstelle aufwendiger Fahrt- und Übernachtungskosten fachkundige ortsansässige Forscher in die Recherchen einbezogen oder Archive und Pfarrämter direkt um fachliche Unterstützung gebeten werden.